17. November 2017

Elektrizität: Historischer Hintergrund

Der Begriff „Elektrizität“ leitet sich vom griechischen Elektron ab, womit ursprünglich die elektrostatische Aufladung von Bernstein im antiken Griechenland bezeichnet wurde. Natürliche Erscheinungen der Elektrizität waren den Menschen bereits seit langem bekannt, so der Blitz und beispielsweise die elektrischen Schocks, die Zitterrochen und Zitteraal verursachen. Ursachen und Zusammenhänge wurden jedoch erst in späterer Zeit erkannt.

Elektrizität: Historischer Hintergrund - © Vasiliy Timofeev - Fotolia.com

Elektrizität: Historischer Hintergrund - © Vasiliy Timofeev - Fotolia.com

1601 wurden von William Gilbert elektrische Aufladungen untersucht. 59 Jahre später stellte Otto von Guericke in Magdeburg eine Elektrisiermaschine her, die jedoch kaum eine praktische Bedeutung erfuhr. Mehr als 70 Jahre danach entdeckte Dufay die zwei entgegengesetzten Formen elektrischer Ladungen, die später als positive und negative Ladungen bezeichnet wurden. Über 100 Jahre darauf schließlich erfand der Italiener Volta das Elektrophor zur Ladungstrennung und etwas später die Voltasche Säule, eine Apparatur zur Gleichstromerzeugung.

Bedeutende Schritte waren schließlich Anfang des 19. Jahrhunderts die Erfindung das Amperemeters durch Ampére als theoretische Grundlage elektrischer Telegraphen, die später von Gauß und Weber angewandt wurden. Schließlich wurde um 1864 die klassische Elektrodynamik durch die Maxwell-Gleichungen belegt. Maxwell erkannte die Existenz der elektromagnetischen Wellen und das Licht als eine ihrer Erscheinungsformen.

1879 gelang es, aus Elektrizität wirtschaftlichen Nutzen zu ziehen durch die Entwicklung eines haltbaren Glühfadens durch Edison. Nicht nur das, Edison schuf auch die Voraussetzungen für ein System der Stromerzeugung und Verteilung. Diese Erfindungen brachten weitere Nutzungen der Elektrizität ins Rollen wie die Entwicklung von Transistoren und integrierten Schaltungen. Im 20. Jahrhundert trat die Elektrizität als Bestandteil von industrieller Produktion und allgemeiner gesellschaftlicher Nutzung schließlich den Siegeszug an. Nachdem sich die ersten Erkenntnisse über Elektrizität über Jahrhunderte erst stückweise aufgebaut hatten, folgten nun revolutionäre technische Entwicklungen auf der Grundlage der Nutzung von Elektrizität. Heute ist Elektrizität als Bestandteil von Produktion, Alltag und Wissenschaft aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Sie ist die eigentliche Triebfeder und bedeutendste Grundlage aller modernen technischen Errungenschaften.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig

*


*